Nachweis der Sachkunde für Hundehalter

Zurück

Ansprechpartner/in

 Standort

Frau Heike Warling
Schürenkamp
49324 Melle
E-Mail: h.warling@stadt-melle.de
Telefon: 05422 965-232
Telefax: 05422 965-257

Öffnungszeiten:
Mo. - Di.: 08.00 - 12.30 Uhr, 14.00 - 16.00 Uhr
Mi.: 08.00 - 12.30 Uhr
Do.: 08.00 - 12.30 Uhr, 14.00 - 18.00 Uhr
Fr.: 08.00 - 12.30 Uhr



 Standort

Herr Frank Hugenschütt
Schürenkamp
49324 Melle
E-Mail: f.hugenschuett@stadt-melle.de
Telefon: 05422 965-231
Telefax: 05422 965-257

Öffnungszeiten:
Mo. - Di.: 08.00 - 12.30 Uhr, 14.00 - 16.00 Uhr
Mi.: 08.00 - 12.30 Uhr
Do.: 08.00 - 12.30 Uhr, 14.00 - 18.00 Uhr
Fr.: 08.00 - 12.30 Uhr




Allgemeine Informationen

Hundehalter müssen ab dem Jahr 2013 den Nachweis der Sachkunderfordernis (Hundeführerschein) besitzen.

Die Sachkundeprüfung kann in zu diesem Zweck anerkannten Hundeschulen oder Vereinen oder bei Tierschutzorganisationen abgelegt werden oder bei Personen, die ebenfalls von einer Fachbehörde anerkannt wurden, z. B. Hundetrainer.
Inhalt der Prüfung sind theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang und in der Haltung von Hunden.

Wer nachweislich innerhalb der letzten 10 Jahre vor der Aufnahme der Hundehaltung mindestens 2 Jahre lang einen Hund ununterbrochen gehalten oder für eine juristische Person betreut hat, gilt durch Erfahrung als sachkundig. Als Nachweis kann z.B. der Beleg über die Bezahlung der Hundesteuer dienen.
Darüber hinaus werden bestimmte Personengruppen als sachkundig befunden, dies sind u.a.:

  • Tierärzte
  • Personen, die Brauchbarkeitsprüfungen für Jagdhunde abnehmen oder eine solche Prüfung mit einem Hund erfolgreich abgelegt haben
  • Tierheimbetreibende
  • Diensthundeführer
  • Behindertenbegleithundeführer

Wenn aber ein solcher Hund auffällig wird, z. B. Beschwerden über ihn bei der Behörde eingehen, kann die Behörde die Sachkunde auch nachträglich vorschreiben.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei den behördlich anerkannten Personen oder Stellen, die Sachkundeprüfungen abnehmen.

Eine Liste mit den behördlich anerkannten Personen oder Stellen im Landkreis Osnabrück finden sie HIER.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • ggf. Unterlagen zur Identität des Hundes

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen Gebühren an. Die Gebühren werden von der zuständigen Stelle festgesetzt, die die Prüfung abnimmt.

Welche Fristen muss ich beachten?

Zum einen gilt der 1. Juli 2013 für alle Fälle, in denen Personen bereits Hunde halten. Sofern Sie sich nach dem 1. Juli 2013 einen Hund anschaffen, ist vor der Aufnahme der Hundehaltung die theoretische Sachkundeprüfung abzulegen. Die praktische Sachkundeprüfung ist während des ersten Jahres der Hundehaltung abzulegen.